Sportrecht


Ein langjähriger Schwerpunkt unserer Kanzlei ist das Sportrecht. Zu unseren Mandanten zählen große und kleine, bekannte und weniger bekannte Verbände, Vereine, Kapitalgesellschaften, Trainer, Manager, Sponsoren, Medien und Sportler ebenso wie internationale Sportorganisationen, etwa die Welt Anti-Doping Agentur (WADA).

Auf Wunsch gestalten oder optimieren wir die auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Verträge oder Satzungen, beraten Sie je nach Bedarf punktuell oder umfassend und vertreten Sie in Verhandlungen und vor Gericht. Die Freude am Sport ist zusätzliche Motivation in der täglichen Arbeit, darf aber nicht den kühlen Blick auf die oftmals komplexen rechtlichen Probleme verstellen. Begeisterung allein kann eine professionelle juristische Herangehensweise nicht ersetzen.

Schwerpunkte unserer sportrechtlichen Tätigkeit

  • Verbands- und Vereinsrecht, insbesondere Satzungsrecht, Nebenordnungen, Athletenvereinbarungen
  • Sportarbeitsrecht, insbesondere Arbeitsverträge, Kündigungsschutz, Aufhebungsverträge
  • Sporthaftungsrecht, insbesondere Vereins- und Organhaftung, Haftung von Gesellschaftern, Veranstaltern und Sponsoren, Haftungsbegrenzungsmöglichkeiten
  • Lizenzverfahren
  • Transferrecht, Transfervereinbarungen, Vermittlerverträge, Ausbildungsentschädigungen
  • Schiedsverfahren, insbesondere Verfahren vor den Sportgerichten
  • Dopingverfahren
  • Medien- und Vermarktungsrecht
  • Ausländerrecht, insbesondere Verbandsregelungen, Aufenthaltsrecht, sozialversicherungsrechtliche Bestimmungen
  • Sicherheitsrecht, insbesondere Verkehrssicherungspflichten und Sicherheitsbestimmungen der Verbände, Stadionverbote

Weitere Informationen finden Sie auf: www.kooperationsportrecht.de

Letzte Blogartikel zum Thema

Ausgliederung einer Profiabteilung aus eingetragenem Verein

Stuttgart, 27. Mai 2017. Im Interview mit Jens Ottmann vom Südwestrundfunk (SWR) für „Sport im Dritten“ äußerte sich Rechtsanwalt Dr. Marius Breucker zur Notwendigkeit der Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung im modernen Profi-Fußball und zu den rechtlichen Konsequenzen für die Vereinsmitglieder:
mehr »

Sport und Sicherheit: Oberverwaltungsgericht entscheidet über Zulässigkeit der „SKB-Datei“

Mit Urteil vom 18.11.2016 (Az. 11 LC 148/15) entschied das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen, dass die Arbeitsdatei Szenekundiger Beamter („SKB-Datei“) grundsätzlich personenbezogene Daten über Fußballfans speichern darf. Dies gilt im Hinblick auf datenschutzrechtliche Anforderungen, wenn und soweit die Einträge für die Erfüllung der Aufgaben der Polizei zur Gefahrenabwehr und zur Verhütung von Straftaten erforderlich sind, so das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg.
mehr »

Bundesverfassungsgericht lehnt Zulassung russischer Sportler zu Paralympics ab

Mit Beschluss vom 15.09.2016 (Az. 1 BvQ 38/16) lehnte das Bundesverfassungsgericht den Antrag von fünf russischen Sportlern ab, kurzfristig zu den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro zugelassen zu werden. Die Sportler hatten den Eilantrag gestellt, nachdem das Internationale Paralympische Komitee (IPC) mit Sitz in Bonn das Russische Paralympische Komitee suspendiert hatte. Die Suspendierung hatte zur Folge, dass russische Sportler nicht an den Paralympischen Sommerspielen 2016 teilnehmen konnten. Anlass der Suspendierung waren die Enthüllungen über Dopingpraktiken im russischen Sport.
mehr »

Weitere Informationen hierzu in unserem Blog