Aktuelle Blogartikel


Lombardium: LG Stuttgart verurteilt Anlageberater zu Schadensersatz – Urteil ist rechtskräftig

eingestellt am 13.09.2017 von Dr. Christoph Wüterich

Das Landgericht Stuttgart hatte einem Anleger, der eine stille Beteiligung an der LombardClassic 3 GmbH & Co. KG erworben hatte durch Urteil vom 24.02.2017 Schadensersatzansprüche gegen einen Anlageberater zugesprochen.
vollständig lesen »

Das Risiko bei blindem Vertrauen für den Vermittler

eingestellt am 07.09.2017 von Oliver Renner

Der Bundesgerichtshof hat am 20.07.2017 – Aktenzeichen: III ZR 295/15 – entschieden, dass es auf den Einzelfall ankommt, ob Verjährung angenommen werden kann, wenn ein Anleger eine Risikohinweise enthaltene Beratungsdokumentation „blind“ unterschreibt.
vollständig lesen »

Ergebnismanagement und vorläufige Suspendierung in Dopingverfahren

eingestellt am 01.08.2017 von Dr. Marius Breucker

Erlangt ein Sportverband Kenntnis von einem möglichen Dopingverstoß, so leitet er zunächst ein mit “Ergebnismanagement“ bezeichnetes Verfahren ein, das in der Sache – bei allen rechtlichen Unterschieden – mit dem „Ermittlungsverfahren“ einer Staatsanwaltschaft vergleichbar ist. Dabei geht es darum, den Sachverhalt objektiv aufzuklären, also sowohl belastende als auch entlastende Umstände zu ermitteln.
vollständig lesen »

Nicht für jede smsTAN darf Entgelt von Bank erhoben werden

eingestellt am 01.08.2017 von Oliver Renner

Der Bundesgerichtshof hat am 25.07.2017 – Aktenzeichen: XI ZR 260/15 – entschieden, dass die Klausel eines Kreditinstituts „Jede smsTAN kostet 0,10 Euro) unabhängig vom Kontenmodell“ in Bezug auf Verträge über Zahlungsdienste mit Verbrauchern unwirksam ist.
vollständig lesen »

Gesellschafterauseinandersetzung in Fußballspielbetriebsgesellschaft

eingestellt am 31.07.2017 von Dr. Marius Breucker

Rechte und Pflichten von Investoren und Verein bei 50+1-Regelung Die Mannschaften der Fußball-Bundesliga werden regelmäßig nicht mehr von klassischen eingetragenen Vereinen im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), sondern von eigens dafür gegründeten Spielbetriebsgesellschaften gestellt. Beliebte Rechtsformen hierfür sind neben einer GmbH oder einer GmbH & Co. KG etwa eine Aktiengesellschaft (AG) oder eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA).
vollständig lesen »

Gedanken zum Berufsrecht des Sports

eingestellt am 26.07.2017 von Dr. Marius Breucker

Sportrechtssymposium der Universität Regensburg Am 19. Juli 2017 lud die juristische Fakultät der Universität Regensburg zu einem Sportrechtssymposium anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Universität. Dekan Professor Dr. Jörg Fritzsche begrüßte die Gäste und die Referenten Professor Dr. Winfried Bausback, Bayerischer Staatsminister der Justiz, Rechtsanwalt Dr. Marius Breucker aus der Stuttgarter Sportrechtskanzlei Wüterich Breucker, Professor Dr. Ulrich Haas von der ETH Zürich und Dr. Clemens Prokop, Direktor des Amtsgerichts Regensburg und Präsident des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV).
vollständig lesen »

„Hannover Leasing 183 „Wachstumswerte USA 1“

eingestellt am 24.07.2017 von Oliver Renner

Schadensersatz wegen Prospekthaftung Landgericht München, Urteil vom 04.07.2017 – 28 O 19462/16
vollständig lesen »

Impulse für den Anti-Dopingkampf

eingestellt am 21.07.2017 von Dr. Marius Breucker

Die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten berichteten unter der Überschrift „Neue Ideen für den Kampf gegen Doping“ über Vorschläge von Experten, wie der Anti-Dopingkampf effektiv verbessert werden kann.
vollständig lesen »

Hannover Leasing GmbH & Co. KG zu Schadensersatz wegen Prospekthaftung verurteilt

eingestellt am 10.07.2017 von Oliver Renner

Das Landgericht München hat die Initiatorin sowie Prospektherausgeberin Hannover Leasing GmbH & Co. KG mit Urteil vom 04.07.2017 – 28 O 19462/16 – zur Zahlung von Schadensersatz von € 40.677,00 an einen von Rechtsanwalt Oliver Renner vertretenen Anleger des Fonds „Hannover Leasing Developement, L.P. verurteilt.
vollständig lesen »

Bearbeitungsentgelt auch bei Unternehmerdarlehen unwirksam

eingestellt am 07.07.2017 von Oliver Renner

Der Bundesgerichtshof hat mit den beiden Urteilen vom 04.07.2017 die lange streitige Frage nunmehr entschieden, ob Banken von Unternehmern über vorformulierte Bestimmungen in Darlehensverträgen ein laufzeitunabhängiges Bearbeitungsentgelt verlangen können (siehe hierzu die Pressemitteilung des Bundesgerichtshofs Nr. 104/17).
vollständig lesen »