Julius Brown AG, Basic Trading Solutions Ltd.

eingestellt am 22.07.2013


Julius Brown AG, Basic Trading Solutions Ltd.

Landgericht Stuttgart verurteilt Berater zum Schadensersatz


In einer aktuellen Entscheidung hat die 4. Zivilkammer des Landgerichts Ulm einem Anleger Schadensersatz gegen einen Anlageberater zugesprochen, der ihm den Erwerb von Beteiligungen an der Julius Brown AG sowie der Basic Trading Solutions Ltd., beide Marshall Islands, empfohlen hatte.

Der Berater hatte dem Anleger mitgeteilt, die Gesellschaften würden mit dem eingeworbenen Kapital Day-Trading an der FOREX durchführen. Er versprach eine monatliche Rendite von 8%.

Das Landgericht nahm an, der Berater habe den Anleger darüber aufklären müssen, dass das Investment nach §§ 32, 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 5 KWG als Einlagengeschäft mit einem Unternehmen mit Sitz außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes genehmigungspflichtig sei, die erforderliche Genehmigung aber nicht vorgelegen habe. Darüber hinaus liege die Verletzung eines Schutzgesetzes vor. Die Verletzung dieser Aufklärungspflicht habe zur Folge, dass der Anleger das eingesetzte Kapital Zug um Zug gegen Übertragung der erworbenen Beteiligungen auf den Berater verlangen könne.

Die Entscheidung ist (noch) nicht rechtskräftig.


 



Kommentare

Es gibt sicher noch mehr Anleger, mich eingeschlossen, die auf diese Art Geld verloren haben. Wenn das Urteil rechtskräftig ist, könnte es für geschädigte Anleger eine Möglichkeit geben wieder zu ihrem Geld zu kommen!

Helmut karpstein , eingestellt am 07.09.2013

Sehr geehrter Dr. Wüterich, ich habe mit großem Interesse diese Entscheidung des LG Ulm gelesen. Können sie mir bitte mitteilen, ob das Urteil inzwischen rechtskräftig wurde und ob möglicherweise Berufung gegen dieses Urteil eingelegt wurde. Könnten sie mir bitte auch das Aktenzeichen dieser Entscheidung mitteilen? Für eine kurze Nachricht wäre ich ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen Thomas Grelich

Thomas Grelich , eingestellt am 12.02.2014