Strafrechtsprofessor und Integritätsberater Mark Pieth auf dem elften Stuttgarter Sportgespräch

eingestellt am 04.02.2015

Über die Einschätzung des Integritätsexperten und Strafrechtsprofessors Dr. Mark Pieth aus Basel auf dem elften Stuttgarter Sportgespräch am 2. Februar 2015 berichtet unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung:

„Stuttgart - Der frühere FIFA-Berater Mark Pieth kritisiert den Fußball-Weltverband heftig. Er nimmt vor allem das „Patronage-Netzwerk“ ins Visier. Auch Blatter-Herausforderer Prinz Ali bin Al-Hussein findet deutliche Worte.

[…] Zwar habe es die aktuelle FIFA-Führung unter ihrem Präsidenten Josef Blatter erreicht, in der jüngeren Vergangenheit Milliarden zu verdienen. Die Struktur des von Korruptionsvorwürfen belasteten Dachverbandes sei aber die eines Vereins geblieben“, so Pieth am Montagabend in Stuttgart. […]

Quelle: faz.net

Weiterführender Bericht über die Diskussion auf dem 11. Stuttgarter Sportgespräch am 02.02.2015 unter dem Titel: „Ausverkauft! – Wie integer ist der Sport?“:

http://www.hasselwander.co.uk/wie-sportverbaende-integritaet-foerdern-koennen/


Kommentare

- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -