Professor Mark Pieth beim Stuttgarter Sportgespräch

eingestellt am 03.02.2015

Organisationsform der FIFA ähnelt der eines „Hühnerlizüchtervereins“

 

Stuttgart - Der ehemalige Vorsitzende der unabhängigen Governance-Kommission der FIFA, Mark Pieth, verglich beim elften „Stuttgarter Sportgespräch“ die Organisationsform des Weltfußballverbandes mit der eines Vereins, den man in der Schweiz als „Hühnerlizüchterverein“ bezeichne. In einer solchen Organisation sei es nicht verwunderlich, dass sich angesichts der im Raum stehenden Summen ein Patronage-Netzwerk bilde. Diese Struktur sei schwer zu durchbrechen: „Die FIFA ist schwerer zu reformieren als der Vatikan“ sagte der Basler Strafrechtsprofessor. 


Professor Mark Pieth: "...was wir in der Schweiz als Hühnerlizüchterverein bezeichnen"

Die im Frühjahr anstehende Wahl des FIFA-Präsidenten schätzt Pieth nicht als „Schicksalswahl“ ein. Der amtierende Präsident Josef Blatter habe keine ernsthaften Gegenkandidaten: „Die einen sind schon weg, die anderen zählen nicht“ sagte Pieth. Die eigentliche Richtungswahl finde in einigen Jahren statt, wenn Präsident Blatter unter Umständen amtsmüde werde. Für diesen Zeitpunkt stünden in den Kulissen schon Kandidaten bereit, deren Namen er aber nicht nennen wolle. 


Bei der elften Auflage des Sportgesprächs kamen knapp 300 geladene Gäste ins „Haus des Sports“ nach Stuttgart. Auf dem Podium diskutierten neben Professor Mark Pieth die ehemalige Fußball-Nationalspielerin und heutige Geschäftsführerin bei Jung von Matt / sports Katja Kraus, Sport-Ressortleiter Anno Hecker von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses des Deutschen Bundestages Reinhard Grindel zum Thema „Ausverkauft! – Wie integer ist der Sport?“. Die Anwaltskanzleien Wüterich Breucker und Thumm organisieren die jährliche Podiumsdiskussion, die mittlerweile als eine der führenden Ideenschmieden des Sports gilt. 


Dr. Matthias Breucker: "Ausverkauf der Werte des Sports?"

Rechtsanwalt Dr. Matthias Breucker wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass der Begriff „ausverkauft“ sowohl positiv im Sinne eines ausverkauften Stadions als auch negativ im Sinne eines Ausverkaufs der Werte des Sports verstanden werden könne.


Sportbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann

In ihrem Grußwort betonte die Stuttgarter Sportbürgermeisterin Dr. Susanne Eisenmann die hohe Bedeutung der Integrität für den Sport. Das Eintreten für Integrität erfordere eine differenzierte Betrachtung: Der Sport müsse zwar seine Grundwerte notfalls auch regulatorisch durchsetzen, dürfte zugleich aber nicht an Überregulierung ersticken.


Weitere Berichte zum Stuttgarter Sportgespräch am 2. Februar 2015:

http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/pieth-ueber-struktur-der-fifa-huehnerlizuechterverein-13406249.html


https://mariusbreuckeraktuell.wordpress.com/2015/02/04/pieth-uber-struktur-der-fifa-huhnerlizuchterverein-dpa-faz/



Kommentare

- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -