Stuttgarter Sportgespräch: Mark Pieth kritisiert die FIFA

eingestellt am 05.02.2015

Die Stuttgarter Zeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom 4. Februar 2015 unter der Überschrift „Der Züricher Hühnerlizüchterverein“ über das elfte Stuttgarter Sportgespräch:

„Der Schweizer Strafrechtsprofessor Mark Pieth hat in seinem Berufsleben viel gesehen. Pieth war von 1990 bis 2013 Vorsitzender der OECD-Arbeitsgruppe zur Bekämpfung von Korruption, 2004 wurde er in die Kommission berufen, die die Korruptionsvorwürfe um das Programm „Oil for Food“ bei den Vereinten Nationen untersuchte. Über den Fußball-Weltverband FIFA sagte er am Montag in Stuttgart: „Der ist so schwer zu reformieren wie der Vatikan.“ Pieth muss es wissen, er war von 2011 bis 2013 als Antikorruptionsbeauftragter bei der FIFA tätig. Pieth war im Rahmen des „Stuttgarter Sportgesprächs“ in Stuttgart und diskutierte im Haus des Sports mit Reinhard Grindel, Bundestagsabgeordneter und Schatzmeister des DFB, Katja Kraus, bis 2011 im Vorstand des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und heute Geschäftsführerin der Sportmarketing Agentur Jung von Matt/sports, sowie dem FAZ-Journalisten Anno Hecker. Das Thema der von den Anwaltskanzleien Wüterich Breucker und Thumm organisierten Veranstaltung, die zum elften Mal stattfand und mittlerweile als eines der wichtigsten deutschen Foren für sportpolitische Themen gilt, war: „Ausverkauft! Wie integer ist der Sport?“

Prof-Mark-Pieth-Stuttgarter-Sportgespraech-2015

Der Basler Strafrechtsprofessor Dr. Mark Pieth (Mitte) auf dem Stuttgarter Sportgespräch

Dem Milliardenunternehmen FIFA unter Präsident Sepp Blatter bescheinigte der renommierte Korruptionsbekämpfer Pieth eine Organisationsstruktur wie bei einem „Hühnerlizüchterverein“. Daraus habe sich ein „Patronage-Netzwerk“ entwickelt, in dem „die Leute, die für sie stimmen sollen, unverhältnismäßig viel Geld bekommen. Diese Struktur ist nur ganz schwer zu durchbrechen“, sagte Pieth. […]

Quelle: Stuttgarter Zeitung

Integrität ist eine Herausforderung nicht nur für die verantwortlichen Personen, sondern auch für die Institutionen des Sports. So können Sportverbände Integrität auch durch organisatorische Maßnahmen fördern:

http://sport.pr-gateway.de/wie-sportverbande-integritat-fordern-konnen/




Kommentare

- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -